Twinex Haken selber machen

Twinexhaken
In dieser Bastelanleitung möchte ich Euch zeigen, wie Ihr für ein paar Cents Twinex Haken einfach selber herstellen könnt. Mich selbst hat es sehr gestört, dass diese Haken so viel kosten, obwohl sie ja wirklich nicht mehr sind, als ein Drilling, bei dem ein Haken falsch herum angelötet ist.

Werkzeug und mehr
Für die selbst gebastelten Twinex Haken braucht man, neben einer kleinen Auswahl von Werkzeugen, natürlich auch die Haken. Diese Zwillingshaken sowie Einzelhaken sind im Einzelhandel für einen Bruchteil des Preises eines Twinex Hakens zu bekommen. Die Anleitung zeigt die Herstellung der Twinex Haken mit einer Weichlötung, die meiner Meinung nach völlig ausreicht und man eine Hartlötung nur durch einen gewissen Mehraufwand bewerkstelligen kann. In meinen Tests hat sich bisher auch noch keine Lötstelle gelöst, wenn dies aber doch mal passieren sollte, kann sich nur der Einzelhaken lösen. Wenn, wider Erwarten, der Einzelhaken bei einem Fischkontakt ausreißt, ist das kein Problem, da die im Fischmaul greifenden Haken davon nicht betroffen sind.
Als Erstes fange ich mit der Liste der von mir verwendeten Werkzeuge, bzw. Hilfsmittel an:

• Lötkolben (25-30 W reichen hier)
• eine Zange (nicht zu breit, damit man den Einzelhaken greifen kann)
• Lötzinn
• Lötfett
• Schleifpapier (ein kleines Stück reicht völlig)
• Ein kleines Stück Holz (zum fixieren des Zwillingshakens)
• Und natürlich einen Zwillingshaken, sowie einen Einzelhaken.

In meinem Fall habe ich einen Wurmhaken mit Öse verwendet, es geht aber auch mit einem Plättchenhaken. Wahlweise kann man auch die Öse, bzw. das Plättchen später mit einem Seitenschneider abknipsen.

Man beginnt erst einmal damit, die markierten Bereiche der Schenkel des Zwillingshakens sowie des Einzelhakens mit dem Schleifpapier anzurauen. Dies ist wichtig, um Fett und andere Rückstände zu entfernen. Das Löten fällt damit leichter und das Lötzinn benetzt besser die Oberflächen der Haken.

Die Haken

Wenn dieser Arbeitsschritt erledigt ist, sollte man die Bereiche möglichst nicht mehr mit den Fingern berühren, da man sonst unweigerlich wieder Fettrückstände der Haut auf den Hakenschenkel überträgt. Ich habe mir den Zwillingshaken mit einem kleinen Stück Holz, bzw. Hartpappe fixiert (in meinem Fall sind es 2 Stücke, da meine Hartpappe Stücke zu flach waren).
Die Zwillingshaken
Jetzt kann man den fixierten Zwillingshaken auf den Tisch legen und die vorher angerauten Schenkel mit ein wenig Lötfett bestreichen (nicht zu viel Lötfett verwenden, es reicht ein Stecknadelkopf großer Klecks).

Im nächsten Arbeitsschritt erhitzt Ihr die vorher mit Lötfett bestrichenen Hakenschenkel des Zwillingshakens mit dem Lötkolben. Das Lötfett zerläuft dann sofort, und Ihr gebt nun ein wenig Lötzinn auf diese Stelle. Wenn Ihr sauber gearbeitet habt, und der Lötkolben richtig schön heiß war, zerfließt das Lötzinn sehr schnell und benetzt die Schenkel des Zwillingshakens.
Die Zinnnaht
Der folgende Arbeitsgang erfordert ein wenig mehr Geschick, da man mit der einen Hand den Einzelhaken (mit der Zange natürlich) hält und mit der anderen Hand mit dem Lötkolben beide Haken miteinander verlötet (in meinem Fall habe ich den Schenkel des Einzelhakens vorher noch mit ganz wenig Lötfett bestrichen). Wenn Ihr nun die zu verlötenden Stellen mit dem Lötkolben erhitzt, sollte das Lötzinn sauber um die Hakenschenkel fließen und somit eine sehr sichere Verbindung zwischen Einzelhaken und Zwillingshaken bilden. Jetzt noch kurz etwas Ruhe bewahren und vielleicht durch pusten das Lötzinn erstarren lassen. Fertig ist der Twinex Haken.
Einzelhaken fixieren

Noch eine kleine Anmerkung: In der Praxis sind „normale“ Drillinge, meiner Meinung nach, als Angsthaken nicht wirklich schlechter geeignet, wie der beschriebene Twinex Haken. Trotzdem wünsche ich denen, die Lust gefunden haben selber Twinex Haken zu basteln, viel Spaß beim nachbauen.

So könnte dann der fertige Twinex Haken aussehen:

Der fertige Twinex Haken

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.