Fluss-Monster auf DMAX

Fluss-Monster

Als Angler schaue ich eigentlich sehr gerne Dokumentationen, oder Filme die sich mit dem Thema Angeln befassen. Manchmal hilft es einem, die Zeit, die man gerade nicht selber an einem schönen See verbringen kann zu überbrücken, oder sie bringen einen auf neue Ideen, die man dann am Wasser ausprobieren möchte – eine Art Inspiration. Bei einigen „Angelfilmen“ kann man ja auch durchaus noch etwas dazulernen, andere sind wohl eher „Entertainment“, diese Filme haben aber in der Regel noch das Potential, einen mit netten Bildern zu berieseln.
Die Serie „Fluss-Monster“ spielt da aber in einer eigenen Liga.

Vor nicht alt so langer Zeit stieß ich auf eine für mich neue (Angel)Sendung, die auf DMAX ausgestrahlt wird. Die Rede ist von „Fluss-Monster“ (englischer Titel: River Monsters) mit dem Profi Angler und Biologen Jeremy Wade. Der Titel Fluss-Monster klang im ersten Moment irgendwie spannend und ich schaute gebannt meine erste Fluss-Monster Folge, an einem Samstagabend. Diese Folge befasste sich mit dem Riesenwels. Hierbei ging es um Mythen, bei denen Welse Menschen, oder auch Tiere wie Ochsen, angegriffen haben sollten…
Nun ja, solche Mythen möchte ich ja gar nicht in Frage stellen. Diese Riesenwels Folge wirkte auf mich aber doch sehr reißerisch und arg übertrieben. Ohne Zweifel, sind einige schöne Bilder und Einstellungen zu sehen, unterm Strich war ich aber etwas enttäuscht. Die etwas wilderen Befreiungsversuche zweier gefangener Welse, wurden hier als aggressive Beißattacken ausgelegt, was irgendwie nicht so recht nachvollziehbar für mich war. Der ganze Film hatte bei mir einen faden Beigeschmack hinterlassen.
Ich dachte mir, es könnte sich einfach um eine schwächere Folge gehandelt haben und ich wollte Jeremy noch eine weitere Chance geben. 🙂 Deshalb schaute ich mir gespannt auch den nächsten Part der Fluss-Monster Serie an, über die Piranhas.
Wie eigentlich zu erwarten war, ging es um die „Beißlust/Fresslust“ der Piranhas, die Menschen und Tieren, das Fleisch in kürzester Zeit von den Knochen nagen können. So weit so gut, auch diese Folge kann mit recht spannenden Bilder und Einstellungen aufwarten.
Doch an der Stelle im Film angelangt, wo sich Jeremy Wade, im Selbstversuch, in ein mit Piranhas voll gefülltes Bassin setzte, kamen auch schon die ersten Hinterfragungen auf: Was soll der Schwachsinn – Wer das wohl machen würde, wenn er nicht genau wüsste, dass ja eigentlich nichts passieren kann? Das Ganze wirkte extrem inszeniert und weitere Zweifel an der „Qualität“ dieser Serie Fluss-Monster kamen bei mir auf. Irgendwie wird hier wirklich alles dermaßen übertrieben und mit Gewalt auf „Showeffekte“ gesetzt, dass ich fast die Lust verloren habe weiter zu gucken.
Ich habe aber natürlich bis zum Schluss durchgehalten ;-), wobei die große Wendung nicht mehr eingetreten ist!
Insgesamt bin ich nicht sonderlich angetan von der Sendung Fluss-Monster. Vielleicht liegt es auch an Jeremy Wade, mit dem ich nicht so richtig warm zu werden scheine? Oder ist es doch die reißerische Aufmachung der Serie, die zwischendurch an einen schlechteren Horrorfilm erinnert?
Beim stöbern im Netz war ich dann doch etwas überrascht, wie auf einigen Angelseiten, die Serie Fluss-Monster angepriesen wurde. Dieser Hype ist für mich irgendwie nicht nachzuvollziehen…
Ein letzter Versuch, mich vielleicht doch noch in das Fluss-Monster Szenario einzufinden, scheiterte mit der Folge „Der Alligatorhecht“. Hier bin ich dann nicht über die ersten 10 Minuten gekommen… Weitere nicht genannte Folgen von Fluss-Monster habe ich dann eigentlich nur noch so „überflogen“, und werde es wohl auch weiter so handhaben (wenn überhaupt), da der Stil der Serie 1zu1 so weitergeführt wird.
Insgesamt wünscht man sich dann doch wieder bekannte Gesichter in die Flimmerkiste, wie zum Beispiel: Cyril Chauquet, Matt Hayes oder Mark Krupa (Angebissen), sowie Auwa Thiemann (Fish ’n‘ Fun / Ruhe in Frieden, Auwa!), oder Rex Hunt (Der perfekte Köder). Die beiden letzteren haben bei mir zwar auch schon leichte Ermüdungserscheinungen ausgelöst, im direkten Vergleich sind sie mir aber lieber, wie Jeremy Wade (…der die Welt bereist hat und sein Leben aufs Spiel gesetzt hat… – Zitat aus dem Vorspann von Fluss Monster „Der Alligatorhecht“)

Wer mag, und es evtl. noch nicht kennen sollte, kann sich selbst ein Bild machen. Hier findet Ihr ein paar Links zu der Folge „Der Riesenwels“ auf YouTube. Sämtliche weitere Fluss-Monster Folgen sind dort auch zu finden…
Ansonsten natürlich auf DMAX

Sorry, die ursprünglichen Links scheinen nicht mehr zu existieren…
(was aber kein wirklicher Verlust ist)

Ein Kommentar

  1. dann hast du aber bei der piranha folge nicht richtig aufgepasst. ja er hat sich in den mini pool mit den piranhas gesetzt. aber erstens auch nur kurz und zweitens hat er danach ja noch weiter recherchiert. gefährlich werden sie erst wenn sie durch trockenzeiten von nahrungsquellen abgeschnitten sind.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.